Montag, 9. September 2013

Es passiert mindestens zweimal im Jahr

Nun ist es also wieder so weit....

Der Herbst naht. Es ist nicht kalt draußen, aber auch nicht mehr so warm, dass frau sich noch immer mit den schönsten, luftigsten Gewändern schmücken kann.  










Und da kommt es dann wieder,
das Gefühl "einen ganzen Schrank voll nichts zum anziehen zu haben".
Dabei MÜSSEN in meinem Schrank Herbst- und Winterklamotten sein. Schließlich bin ich ja nicht nackt durch den Winter (und Frühling) 2013 gegangen.

Damit mich dieses Gefühl im kommenden Jahr nicht wieder überfällt habe ich einen alten Trick angewandt.


Ich erinnerte mich an einen Dozenten, der mich gelehrt hat, räume deinen Arbeitsplatz komplett leer. Packe alles in einen Karton und stelle diesen unter den Tisch. So weißt du immer wo die Sachen sind und hast sie parat wenn du sie wirklich benötigst.
Solltest du die Sachen aber 6 Monate nicht aus dem Karton geholt haben, dann können sie weg!


Also habe ich meine "ziehe ich selten an Klamotten" alle schön in den Schrank gehängt und die Haken der Kleiderbügel (entgegen meiner Gewohnheit!) mit dem offenen Haken nach vorne in den Schrank gehängt. 


Sobald ich ein Kleidungsstück anhatte und es gewaschen zurück in den Schrank wandert, wird es mit der Bügelöffnung in Richtung Kleiderschrank aufgehängt.
So kann ich sehr genau sehen, welche Stücke ich tatsächlich noch trage und welche "in die ewigen Jagdgründe der Kleiderspende" eingehen werden.




Und wie immer würde ich mich


über ein feed back von dir freuen.
Deine Tina

bei Fragen, Anregungen und Kritik einfach eine Mail senden an: tinamiles.blogspot@web.de